Um sich die Hausarbeit zu erleichtern, sind Elektrogeräte unverzichtbar. Während der Geschirrspüler die Reinigung von Tellern, Gläsern und Co. übernimmt, sorgt der Staubsauger für saubere staubsaugerFußböden und die Waschmaschine garantiert frische Kleidung. Damit die elektronischen Helfer ihren Zweck erfüllen, müssen sie jedoch teilweise hohen Ansprüchen gerecht werden. Außerdem sollte die Anschaffung von Neugeräten die Haushaltskasse langfristig schonen. Die nachfolgend arrangierten Tipps verraten, welche Faktoren bei der Auswahl von Haushaltsgeräten entscheidend sind.

 

Energieverbrauch

Werden Altgeräte durch moderne Alternativen ersetzt, sollte der Energieverbrauch ganz oben auf der Agenda der Entscheidungskriterien stehen. Umso sparsamer ein Gerät, desto besser für Ihren Geldbeutel. Ein Indikator für die Effizienz von Elektrogeräten ist das Energielabel. Es ist bereits für zahlreiche Haushaltsgeräte Pflicht und erleichtert Verbrauchern den Vergleich einzelner Modelle. Für folgende Produkte ist das Energielabel bereits vorgeschrieben:

 

  • Dunstabzugshauben
  • Warmwasserbereiter
  • Elektrobacköfen
  • Geschirrspüler
  • Waschmaschinen
  • Staubsauger
  • Raumklimageräte
  • Wäschetrockner
  • Waschtrockner
  • Gefriergeräte
  • Kühlgeräte

Besonders aufmerksam sollte die Angabe zur Energieeffizienzklasse begutachtet werden. Welche die jeweils beste Energieeffizienzklassen pro Gerät ist, kann der Internetpräsenz des Umwelt Bundesamtes unter umweltbundesamt.de entnommen werden. Bei Haushaltsgeräten, die noch kein Energielabel aufweisen, sollten Sie sich gleichermaßen informieren, welcher Verbrauch tatsächlich notwendig ist und welche Modelle möglicherweise zu viel Energie benötigen. Von Herstellerversprechen sollten Sie sich dabei nicht blenden lassen. Nur weil ein Produkt als „sparsam“ oder „effizient“ beschrieben wird, heißt das noch lange nicht, dass diese Angaben der Wahrheit entsprechen. Informieren Sie sich bei neutralen Plattformen oder kompetenten Elektronikhändlern über sparsame Varianten und das optimale Leistungsspektrum für Ihren Bedarf.

Neben Strom- und Wasserverbrauch muss je nach Gerät auf weitere Angaben geachtet werden. Beim Geschirrspüler sollte zum Beispiel die Trocknungseffizienzklasse geprüft werden. Bei Staubsaugern dagegen ist die Saugleistung der Staubsaugerdüse zu kontrollieren, um herauszufinden, ob das Gerät die Energie sinnvoll in Leistung verwandelt.

Funktionsumfang

küche

Haushaltsgeräte müssen nicht nur Energie effizient in Leistung umwandeln, sondern auch funktional sein. Schließlich sollen sie nach dem Kauf sinnvolle Dienste leisten und nicht nur auf dem Papier hochwertig erscheinen. Anhand der Spülmaschine soll nachfolgend verdeutlicht werden, warum der Funktionsumfang eines Geräts eine entscheidende Rolle spielt:

Geschirrspüler müssen über ausreichend Programmauswahl verfügen, damit Reinigungsleistung und Laufzeit individuell an den tagesaktuellen Bedarf angepasst werden können. Programme für kurze Spülgänge für leicht verschmutztes Geschirr sowie besonders intensive Programme für stark verunreinigte Töpfe sind Mindestanforderungen. Glücklicherweise bieten die Hersteller mittlerweile eine Vielzahl an Reinigungsmöglichkeiten. „Auch der Automatisierungsgrad der Geschirrspüler ist beachtlich: sie verfügen über Beladungs- und Aquasensoren (Kontrolle der Beladung und des Wasserstandes), können über mehrere Spülprogramme und Zusatzfunktionen programmiert werden und sparen mittels ECO-Programmen wertvolle Energie“, schildert das unabhängige Bewertungsportal für Haushaltsgeräte unter haushaltsgeraetetest.de in einem Ratgeber mit Kauftipps und weiterführenden Links zu Vergleichstabellen. Gleichzeitig sind Modelle vorteilhaft, dessen Innenleben variabel ist. Zum Beispiel sind flexibel einstellbare Ober- und Unterkörbe empfehlenswert, da sie in der Höhe angepasst werden können. Je nach dem, ob gerade besonders viele hohe Kochgefäße oder eher flache Schüsseln zu reinigen sind, wird das Innenleben montiert. Können auch einzelne Stachelreihen zum Platzieren von Tellern verändert werden, wird der Umgang mit dem Geschirrspüler besonders bequem.

Wie bei Spülmaschinen sollten Sie den Funktionsumfang eines Haushaltsgerätes immer sorgfältig prüfen. Bedenken Sie, für welche Arbeiten das Produkt eingesetzt werden soll und welche Eigenschaften notwendig sind.

Leistung und Größe

Das sparsamste Gerät kann dennoch zu viel Strom oder Wasser verbrauchen, wenn es zu groß oder leistungsstark ist. Im Idealfall verfügt ein Gerät über die Größe und Leistung, welche tatsächlichwaschmaschine nötig ist. In Bezug auf die Leistung ist es zwar empfehlenswert, lieber etwas mehr zur Verfügung zu haben, als zu wenig, jedoch sollte sich die Leistung regulieren lassen. Zieht ein Staubsauger zum Beispiel immer 1.600 Watt obwohl man bei einigen Arbeiten wesentlich weniger benötigen würde, kommt es zu einer Energieverschwendung, die sich mit einem regulierbaren Gerät vermeiden lassen würden.

Bei der Größe ist die Auswahl ebenfalls sinnvoll zu treffen, um die Rechnung für Strom und Wasser möglichst gering zu halten. Wird zum Beispiel eine Waschmaschine mit einem übermäßigen Fassungsvermögen eingesetzt, dauert es erfahrungsgemäß zu lange, bis ausreichend Schmutzwäsche für einen Waschgang produziert wird. Das Ergebnis: Die Maschine läuft häufig mit nur halber Ladung, was unnötig Energie kostet.

Bedienung und Geräuschentwicklung

Jedes Haushaltsgerät sollte sich intuitiv und komfortabel bedienen lassen. Achten Sie je nach Gerätschaft auf ergonomisch geformte Griffe, praktische Bedienelemente und selbsterklärende Funktionen. Auch scheinbar kleine Details, wie der Aktionsradius eines Staubsaugers (damit ist unter anderem die Kabellänge und die damit einhergehende Reichweite gemeint), entscheiden darüber, ob ein Haushaltsgerät im Alltag praktisch ist oder nicht.

Der Geräuschpegel darf nicht vernachlässigt werden. Sind Elektrogeräte zu laut, geht dies mit einer Minderung der Wohnqualität einher. Angaben zu Betriebsgeräuschen erhalten Sie über die Herstellerinformationen. Bedenken Sie, dass 10 Dezibel einen markanten Unterschied machen. Der Lärm verdoppelt sich geradezu. Da eine pauschale Angabe zur Lautstärke nicht gemacht werden kann, müssen Sie sich abhängig vom Gerät informieren. Die folgende Tabelle dient zum Orientieren:

 

Gerät Hinweise zur Lautstärke
Geschirrspüler Sollten leiser als 40 Dezibel sein.
Staubsauger Ab September 2017 ist eine Lärmgrenze von maximal 80 Dezibel vorgeschrieben.
Waschmaschine Beim Waschen sollte die Geräuschemission nicht über 51 Dezibel liegen. Beim Schleudern nicht über 74 Dezibel.

 

Fazit

Ob Elektrogeräte die Hausarbeit vereinfachen, hängt von zahlreichen Faktoren ab. Betrachten Sie beim Vergleich nie allein den Preis, sondern beziehen Sie alle relevanten Eigenschaften und Funktionen mit ein. Nur so werden Sie das Produkt ermitteln, das zu Ihrem Anspruch passt.

Eine gute Hilfestellung gibt die Internetpräsenz zum Zertifikat „Der Blaue Engel“ unter blauer-engel.de. Dort können Sie unter anderem zu Dunstabzugshauben, aber auch zu vielen anderen Produkten Empfehlungen zu energieeffizienten und umweltfreundlichen Modellen finden.

Noch mehr praktische Haushaltstipps finden Sie in unserer gleichnamigen Kategorie.